Terrarienbauanleitung
(Teil 3)
 

Home   Kontakt

Im Anschluss werden noch die funktionellen Dinge montiert. Um die untere Führungsschiene für die Glas-Schiebetüren befestigen zu können, wird ein zweites Brett, welches ca. 2 cm schmaler ist hinter die untere Seite des Frontrahmens geklebt. Die Oberseite dient damit als Auflagefläche für die Führungsschienen. (rechtes Bild unten) Vorher müssen jedoch noch die Ausschnitte für die Lüftungslöcher ausgesägt werden. Wenn das Brett mit Holzleim verklebt ist, wird die Führungsschiene mit Montagekleber auf die Kopfseite des Brettes geklebt.

Die obere Führungsschiene kann entweder direkt von Innen an die Deckenplatte geklebt werden (Montagekleber) oder es wird eine Holzlatte dazwischen geklebt auf die dann die Führungsschiene montiert wird. Die Schienen sollten wenn möglich bis zum Aushärten des Klebers mit Schraubzwingen bzw. Klemmen festgedrückt werden.

     

Zum Schluss wird noch je eine Latte links und rechts Innen am Frontrahmen montiert (geklebt und verschraubt) die als Begrenzung für die Glasscheiben beim Schließen dienen. Die letzten Schritte (können auch parallel zur Bearbeitung der Rückwand durchgeführt werden) sind die Sägearbeiten für die Beleuchtung sowie die Belüftung. Bei der Belüftung gilt wieder: nicht sparen!!! Also möglichst große Belüftungsflächen. Dies wird von vielen nicht beachtet und damit kommt es zu Wärmestau und Frischluftmangel. Wenn es möglich ist sollte man die Lüftungslöcher immer oben in die Deckenplatte integrieren. Als Alternative kann auch der obere Teil der Rückwand genutzt werden.

Bei der Beleuchtungsinstallation muss man selektieren was man für Beleuchtung zu verbauen hat. In diesem Beispiel wurden Aussparungen für 2x70W  HCI Powerball NDL verbaut (eine wird demnächst durch eine 70W UV Bright Sun Desert ersetzt) + Wärmespot gefertigt. Eine Ganztages UV-Lampe (demnächst durch die UV Desert eingespart) und ein Paar 36 W T8 Röhren wurden einfach von Innen an die Deckenplatte geschraubt. Grundsätzlich sollte man versuchen eine möglichst gleichmäßige Beleuchtung zu realisieren und je nach Anzahl der Tiere punktuell Wärme- bzw. Sonnenplätze einzurichten.

  

Nun werden noch sehr genau die Maße für die Scheiben genommen. Hier kommt es drauf an, dass man sehr genau arbeitet. Wichtig ist, dass man daran denkt, dass die Scheibe zuerst in die obere Schiene eingeführt wird und dann in die untere Schiene geführt wird. Danach richten sich dann auch die Maße. Wenn man unsicher ist, sollte man lieber 1-5 mm mehr berechnen, da der Glaser die Scheiben jederzeit nachschleifen kann. Dies ist unkomplizierter als wenn man im Nachhinein noch das Terrarium umbauen muss.

Die Einrichtung kann man dann nach Geschmack und natürlicher Umgebung der neuen Bewohner einrichten. Das Beispielterrarium ist noch nicht fertig eingerichtet, aber man kann schon erkennen, wie es später aussehen wird.

Ich hoffe ihr seid mit eurem Endergebnis genauso zufrieden, wie wir mit dem des Terrariums für unsere Wüstenagame Fridolin. Wenn sonst noch detailliertere Fragen entstanden sind, schreibt uns einfach. Unter Kontakt gibt es die Möglichkeit uns per E-Mail oder in unserem Informations-Forum zu erreichen. Beide Kontaktquellen werden von uns mindestens alle 2 Tage eingesehen und dann sofort beantwortet.

Viel Spaß beim nachbauen!!!

 
Zurück zum 2. Teil Zurück zur Übersicht